Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Orthopädischer Maßschuh


Erfahren Sie mehr über Orthopädische Maßschuhe. Der orthopädische, handgefertigte Maßschuh hat die Aufgabe, Störungen in der Statik und Mechanik des Gehens und des Stehens, welche durch Deformitäten des Fußes, wie Verkürzungen, Versteifungen, Lähmungen oder Teilverlusten am Fuß usw. gegeben sind, sowohl Funktionell wie auch Kosmetisch auszugleichen.

Wie in der Einleitung bereits berichtet werden heutzutage immer mehr neuere und Kosmetisch bessere Materialien verwendet.

Die orthopädischen Maßschuhe brauchen heute nicht mehr so schwer und klobig gearbeitet werden, da es heutzutage Kunststoffe, die z. B. aus der Weltraumtechnik oder auch aus dem Flugzeugbau kommen, die auch in der Herstellung von orthopädischen Maßschuhen verwendet werden können um den Schuh nicht so schwer und so breit zu machen ohne das er an Stabilität bzw. Funktion verliert.

Auch die Leder die bei uns in der Orthopädie - Schuhtechnik verwendet werden sind feiner und von den Farben her modisch abgestimmter.

Die Einzelnen Schritte bis zum fertigen Maßschuh:
- Maßnehmen und Beratung vom Kunden
- Auswerten der Abdrucke und Maße
- Fertigung des Individuellen Leistens
- Anfertigung des Fußbettes (Einlage)
- Zwischenprobe (Probeschuh) Überprüfung der Maße von Leisten und des Fußes
- Aufzwicken des Schaftes über den Leisten
- Bodenbau und Finish des Schuhs
- Auslieferung an den Kunden mit Anprobe




Aufbau-, Therapie- und Verbandschuh

Der Therapieschuh ist ein konfektioniertes Hilfsmittel, das zur Behandlung von Erkrankungen des Fußes oder zur Nachbehandlung von Fußoperationen eingesetzt werden kann. Der Therapieschuh besteht aus einer flachen und starren Sohle mit einer unterschiedlich festen Fersenkappe. Die Fassung des Mittel- und Vorfußes erfolgt mit jeweils einer breiten medialen und lateralen Lasche, deren Weite sich über Klettverschlüsse variieren lässt, so dass der Therapieschuh auch bei liegendem Verband getragen werden kann. Der Zehenbereich verbleibt offen.

Fußteil-Entlastungsschuhe werden in der Schuhversorgung beim diabetischen Fußsyndrom vor allem bei Plantaren Ulzera im Vorfußbereich oder an der Ferse (Malum perforans) oder bei Zustand nach einer Verletzung oder Operation eingesetzt, um das Gehen zu ermöglichen und die Wundheilung zu begünstigen. Durch ihre besondere Sohlenkonstruktion sollen Entlastungsschuhe die Auftrittsbelastung auf den belastbaren Teil des Fußes konzentrieren. Man unterscheidet Vorfuß- und Rückfußentlastungsschuhe. Beim Vorfußentlastungsschuh Liegt die Ferse gegenüber dem Vorfuß niedriger im Schuh. Dadurch soll der Auftritt auf die Ferse konzentriert und ein Abrollen über den Vorfuß ganz vermieden werden. Andersherum verhält es sich beim Fersenentlastungsschuh, bei dem durch die im Vorfuß niedrigere Keilsohle die Ferse entlastet werden soll.

Ein Verbandschuh ermöglicht dank der Kreissohle, welche den Vorfuß entlastet, frühzeitiges Gehen nach Operationen. Der Kreislauf wird dadurch angeregt und die Wiederherstellung beschleunigt. Besonders geeignet erweist er sich bei allen postoperativen Zuständen und Eingriffen am Halux Valgus, am Mittelfuß und bei Geschwüren.

Er passt sich, fast, jeder Fußform an und ist damit ideal zu tragen für Kranke mit Schwellungszuständen an den Füßen, z.B. nach Operationen, Brüchen sowie bei Lähmungen und Deformierungen speziell der Zehen, ist dieser Schuh einsetzbar. Der Verbandschuh lässt sich problemlos nach allen Seiten öffnen. Er ist sehr leicht und gibt den Füßen doch einen guten Halt.

Klettverschlüsse garantieren die individuelle Anpassung für eine bequeme Position des Fußes.

Ein weiterer Einschlupf ermöglicht leichteres an- und ausziehen der Verbandschuhe.

Den Verbandschuh gibt es in verschiedenen Ausführungen:
- Verbandschuhe sind in verschiedenen Größen und Farben erhältlich.
- Außerdem gibt es verschiedene geschlossene Modelle, sowie auch Sandalen.



Arbeitssicherheitsschuhe

Der Therapieschuh ist ein konfektioniertes Hilfsmittel, das zur Behandlung von Erkrankungen des Fußes oder zur Nachbehandlung von Fußoperationen eingesetzt werden kann. Der Therapieschuh besteht aus einer flachen und starren Sohle mit einer unterschiedlich festen Fersenkappe. Die Fassung des Mittel- und Vorfußes erfolgt mit jeweils einer breiten medialen und lateralen Lasche, deren Weite sich über Klettverschlüsse variieren lässt, so dass der Therapieschuh auch bei liegendem Verband getragen werden kann. Der Zehenbereich verbleibt offen.



Orthopädische Einlagen



Bei uns werden Einlagen grundsätzlich mit dem Patienten zusammen abgesprochen. Das heißt die Einlagen werden für den Patienten Fuß- und Schuhgerecht angefertigt.

Für die Herstellung Ihrer Einlagen benötigen wir als erstes einen Fußscan. Danach wird der Fuß abgetastet bzw. werden die Stellen begutachtet, die Probleme bereiten. Bei der Herstellung verwenden wir ausschließlich geprüfte Materialien und modernste Techniken. Sie Können aus einer Vielzahl Bezugsmaterilien auswählen z.B. Alkantara, Kalbs und Ziegenleder, Microfaserstoff usw. Dies zeichnet eine optimal an Ihre Bedürfnisse angepasste Einlage aus. Welche Erfordernisse Ihre Einlage erfüllen muss, entscheiden wir gemeinsam im Gespräch

Zu guten Schluss werden Ihre Einlagen Ihren Schuhen angepasst um ein möglichst hohes positives Ergebnis zu erreichen.

Orthopädische Einlagen lassen sich auch problemlos für offene Schuhe oder Sandalen anpassen.



Sensomotorische Einlagen



Die Propriozeption umfaßt die Eigenwahrnehmung des Körpers. Durch Impulse an die Rezeptoren zur Erfaßung der Gelenkstellung, Muskelspannung und Bewegung wird die Wahrnehmung der Körperhaltung verändert. Ziel ist es, die Bewegung und Haltung dynamisch zu führen, anstatt den Fuß statisch zu stützen. Die veränderten Informationen im sensomotorischen System soll muskuläre Dysbalancen harmonisieren und Bewegungsabläufe optimieren. Eine positive Veränderung der Muskelspannung wirkt durch die Muskelketten auf den gesamten Haltungs- und Bewegungsapparat. Somit können muskuläre Ungleichgewichte beeinflußt werden. Für eine optimale Versorgung ist eine visuelle Erfaßung des Gangs und der Körperhaltung, die Balance sowie die Palpation des Fußes ein sehr wichtiger Faktor.



Einlagen in Frästechnik



Besonders eindrucksvoll ist unser Einlagenfrässystem. In Zusammenarbeit mit Perpedes Röck oder Springer werden die Abdrücke und Messungen von uns vorgenommen und per Datenübertragung zu einer der beiden Firmen weitergeleitet. Sie garantiert, dass die individuelle Einlage perfekt und besonders genau gefertigt werden kann, was sich wesentlich auf die Passform auswirkt. Nun erfolgt die Gestaltung der Einlage mittels CAD. Diese Vorlage wird dann dafür verwendet, die Maßeinlage detailgenau anzufertigen. Nach dem eigentlichen Fräsvorgang erfolgen auch noch eine Nachbearbeitung der Einlage sowie ein eventueller Finishingvorgang, in dem letzte Makel ausgebessert werden. Äußerst beeindruckend ist dabei vor allem die hundertprozentige Individualisierung, die durch den speziellen Fräsvorgang möglich ist. Weiters verfügt man mit der Einlagenfräse auch über alle Gestaltungsmöglichkeiten, egal ob man eine sensomotorische, aktive oder bettende Einlage erzeugen möchte. Darüber hinaus ist dieses System der dezentralen Fertigung als besonderes Plus der Einlagenfrästechnologie zu betrachten. Durch die Methode von Orthopädie Bauer ist eine schnelle Versorgung innerhalb weniger Tage gewährleistet. Die Einlagenfräse stellt daher eine besonders moderne Variante der Einlagenfertigung dar, da sie sowohl äußerst exakt als auch schnell funktioniert.




Kompressionsversorgung



In unserem Hause bieten wir Ihnen medizinisch hochwirksame Kompressionsstrümpfe in allen Farben an. Durch fachmännisches Maßnehmen am Patienten ist die perfekte Passform garantiert.

Alle unten beschriebenen Kompressionsstrümpfe sind in den Kompressionsklassen I - VII erhältlich.

Bei uns erhalten sie Kompressionsstrümpfe der Firma Medi und der Firma Draco.



Bandagen



Bandagen sind körperteilumschließende oder körperteilanliegende, meist konfektionierte Hilfsmittel.

Um schnell wieder "auf die Beine zu kommen" bieten orthopädische Bandagen einen entscheidenden Vorteil, da sie sehr früh wieder eine Bewegung der betroffenen Gelenke möglich machen. Dadurch wird die Heilung beschleunigt.

Eine Zuzahlung für eine gute Bandage, wie z.B. die Lumbotrain von Bauerfeind, zahlt sich durch eine schnellere Genesung auf jeden Fall aus.

In unserem Programm finden Sie Bandagen für:
- Sportunfälle
- Verstauchungen, Zerrungen oder Verrenkungen
- Gelenkentzündungen
- Schmerzen in der Achillessehne
- zur Vorbeugung bei starken Belastungen

- Reizungen des Kniegelenks
- Entzündung der Kniescheibensehne
- Stabilisierung des Kreuzbandes
- bei Sportverletzungen
- nach Operationen
- zur Vorbeugung bei starken Belastungen.



Individuelle Schutzvorrichtung

In unserem Hause bieten wir Ihnen medizinisch hochwirksame Kompressionsstrümpfe in allen Farben an. Durch fachmännisches Maßnehmen am Patienten ist die perfekte Passform garantiert.

Alle unten beschriebenen Kompressionsstrümpfe sind in den Kompressionsklassen I - VII erhältlich.

Bei uns erhalten sie Kompressionsstrümpfe der Firma Medi und der Firma Draco.



Diabetesversorgung


Die Definition von fußgerecht ist zweifellos sehr subjektiv und wird zum Beispiel vom Orthopädieschuhtechniker anders interpretiert als vom Patienten selbst. Hier prallt oftmals das von einem Modediktat, ohne funktionelle Fußkenntnis, geprägte ästhetische Empfinden desPatienten mit der Ex­pertenmeinung des Behandlungsteams über die fußgerechte Form des Schuhs aufeinander. Dabei ist in dieser Risikogruppe die Empfehlung für fußgerechtes Schuhwerk in erster Linie als prophylaktische Empfehlung zur Vermeidung von schuhbedingten Fußverformungen anzusehen, die im späteren Verlauf der Diabeteserkrankung bei eventueller zusätzlicher Kombination mit PNP zu einem größeren Fußerkrankungsrisiko führen könnten. Insofern ist das Tragen von fußgerechten Schuhen nicht zwingend notwendig und kann vom Patienten auch langsam „erlernt" werden.



Orthesen

Die Definition von fußgerecht ist zweifellos sehr subjektiv und wird zum Beispiel vom Orthopädieschuhtechniker anders interpretiert als vom Patienten selbst. Hier prallt oftmals das von einem Modediktat, ohne funktionelle Fußkenntnis, geprägte ästhetische Empfinden desPatienten mit der Ex­pertenmeinung des Behandlungsteams über die fußgerechte Form des Schuhs aufeinander. Dabei ist in dieser Risikogruppe die Empfehlung für fußgerechtes Schuhwerk in erster Linie als prophylaktische Empfehlung zur Vermeidung von schuhbedingten Fußverformungen anzusehen, die im späteren Verlauf der Diabeteserkrankung bei eventueller zusätzlicher Kombination mit PNP zu einem größeren Fußerkrankungsrisiko führen könnten. Insofern ist das Tragen von fußgerechten Schuhen nicht zwingend notwendig und kann vom Patienten auch langsam „erlernt" werden.


Reperaturtechnik



Wir reparieren auch gerne für Sie Ihre Arbeits- oder Lieblingsschuhe. Auch Lederhosen, Jacken und andere Sachen aus Leder können wir nach vorheriger Begutachtung reparieren.
Bringen Sie uns ihre Lieblingsstücke einfach im Geschäft vorbei!!!

Damen:

Absätze, Sohlen Gummi, Sohlen und Absätze, Gummi Sohlen, Leder, Spiten/Absatzfleck
Herren:
Absätze, Sohlen Gummi, Sohlen und Absätze Sohlen Leder Spitzen/Absatzfleck, Durchgangssohlen dünn Durchgangssohlen Profil
Sonstiges:
Reißverschlüsse, Fersenfutter, Decksohlen, Decksohlen mit Polster
Andere Reparaturarbeiten wie nähen, Druckknöpfe, Nieten, Klettverschlüsse usw. auf Anfrage



Schmankerln


In Anlehnung an das ursprüngliche Schuhmacherhandwerk steht die Qualität unserer Produkte an erster Stelle. Dies gilt for allem für die Entwicklung, Materialien und Produktion unserer Schuhe.

Wir lassen unser Wissen in zwiegenähtes und rahmengenähtes Schuhwerk einfließen. Dies spüren Sie an Ihrem Fuß und merken es noch nach Jahren des Tragens.



osm.bauer@t-online.de
0 96 71 / 91 81 18
Öffnungszeiten:
Montag, Dienstag u. Donnerstag 09:00-12:30 u. 15:00-18:00 Uhr |
Mittwoch u. Samstag: 09:00-12:30 Uhr | Freitag: 09:00-17:00 Uhr
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü